Holzauto

Aus Bastler und Co.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier entsteht ein Holzauto aus Pappelsperrholz und Leimholz oder Vollholz. Mit diesem Auto kann man auch Spielen und weitere tolle Sachen machen.

Holzauto
Holzauto
Holzauto
Holzauto
Holzauto
Holzauto

Am Anfang eines jeden Projekts steht natürlich die Idee, welche ich in den Plänen festgehalten habe. Diese könnt Ihr ohne kosten hier herunter laden. Diese könnt Ihr nach belieben auch verändern. Pläne stehen in verschiedenen Dateiformaten zur Verfügung.

Einkaufs und Werkzeugliste

Materialliste

  1. Sperrholzplatten 5 mm
  2. Sperrholzplatten 10 mm
  3. Leimholz oder Vollholz min. 20 mm
  4. Holzheim ( Weißleim )
  5. Rundholz 3 - 5 mm
  6. Hartwachsöl zur Endbehandlung

Werkzeugliste

  1. Handsäge ( Fein und grob )
  2. Kreisschneider 50 bis 65 mm
  3. Kleine Zwingen
  4. Bleistift
  5. Laubsäge
  6. Stemmeisen 5 mm und 10 mm
  7. Holzhammer
  8. Zollstock oder Lineal
  9. Schleifpapier 80 bis 120
  10. Feile oder Raspel
  11. Bohrer 5 bis 10 mm
  12. Bohrmaschine oder Akkuschrauber
  13. Pinsel

Das Vorgehen

  • Als erstes machen Sie den Zuschnitt nach Plan <Link zum Plan>
  • Als nächstes werden in die Achshalter eine Nut hinein gestemmt, so dass die Achse frei darin laufen kann. Anschließend nach Plan auf die Grundplatte kleben und mit Zwingen zusammen pressen.
  • Nun die zwei Leimholzquadrate zusammen kleben und mit Zwingen zusammen pressen. Nach dem Verleimen entsprechend, mit einer Feile bzw. Raspel in die vorgegebene Form bringen. Anschließend mit der Grundplatte verleimem und mit Zwingen zusammen pressen.
  • In der Zwischenzeit haben wir Zeit uns um die Sitze zu kümmern; diese werden noch Plan ausgesägt, in Form gebracht und verleimt.
  • Die Räder werden mit hilfe des Lochschneiders (Kreisschneider) nach den angaben im Plan hergestellt. Aus den Restholz, welches nach dem Ausschneiden noch übrich ist werden die Kotflügel gefertigt.

Nachdem alles nochmals mit 120er Schleifpappier geschliffen wurde; kann alles verleimt werden. Nach dem Aushärten wird das ganze nochmals geschliffen und Wachsen.

Das Vorgehen in Bildern